Allgemeines

Am Samstag, den 08.09.2018, von 19:30 - 20.00 Uhr, laden wir die Besucher des Abendvortrages zum Sektempfang im comcenter Brühl ein. Der Vortrag beginnt 20.15 Uhr im Theater Erfurt. Der Besuch des Abendvortrages ist in der Grundgebühr inbegriffen. Die Teilnahme ist nur nach Anmeldung möglich.


weiter zum Anmeldeformular
M.A. phil. Prof. Dr. med. Giovanni Maio

Vertrauen als gemeinschaftsstiftende Kraft

Datum: Samstag, 8. September, 20.15 Uhr
Ort: Theater Erfurt - Großes Haus

Anmeldung erforderlich!

Der Mensch besitzt die Fähigkeit, anderen Menschen zu vertrauen und über dieses Vertrauen eine Verbundenheit mit anderen Menschen zu ermöglichen, eine Verbundenheit, die dem Menschen die Chance gibt, das Leben auch in seinen Widrigkeiten gemeinsam zu bewältigen. Vor diesem Hintergrund erhält das Vertrauen gerade in der Psychotherapie eine besondere Bedeutung. Dass der Mensch einem anderen Menschen vertrauen kann, zeichnet den Menschen als ein Wesen aus, das jenseits strategischer Nutzenkalküle ein zwischenmenschliches Band knüpfen kann. Aber was für ein Band ist dieses Vertrauen? Ist es ein Gefühl? Eine Emotion? Eine Einstellung? Eine Entscheidung? Und was bedeutet das Vertrauen für die moderne Medizin? Wo hat es seinen Platz? Und warum muss das Vertrauen heute neu verteidigt werden?

Giovanni Maio ist Internist und Philosoph und hat den Lehrstuhl für Medizinethik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg inne. Sein Anliegen ist es, das Verstehen des kranken Menschen wieder in den Mittelpunkt der Medizin zu rücken und die Unzulänglicheiten einer durchökonomisierten und naturwissenschaftlich vereinseitigten Medizin aufzuzeigen.

Neueste Monographien:
Werte für die Medizin - Warum die Heilberufe ihre eigene Identität verteidigen müssen (Kösel 2018);
Mittelpunkt Mensch – Lehrbuch der Ethik in der Medizin (Schattauer 2017);
Den kranken Menschen verstehen. Für eine Medizin der Zuwendung (Herder 2015);
Geschäftsmodell Gesundheit. Wie der Markt die Heilkunst abschafft (Suhrkamp 2016);
Medizin ohne Maß. Vom Diktat des Machbaren zu einer Ethik der Besonnenheit (Thieme 2014).

Referent

Lehrstuhl für Medizinethik, Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Stefan-Meier-Straße 26, 79104 Freiburg i.Br.